Drucken

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

laender

 

Zwei Jahre elektronische Rechnungsstellung in Italien

Seit dem 1. Januar 2019 sind alle Wirtschaftsbeteiligten, die in Italien ansässig oder niedergelassen sind, verpflichtet, eine elektronische Rechnung auszustellen. Die Verpflichtung zur Ausstellung einer elektronischen Rechnung betrifft sowohl Business-to-Business (B2B)- als auch Business-to-Consumer (B2C)-Transaktionen.

Welche Parteien sind von der Ausstellung von elektronischen Rechnungen ausgeschlossen?

Folgende Entitäten sind von der Ausstellung von elektronischen Rechnungen ausgeschlossen:

Ausschluss von der elektronischen Rechnung bei Datenübermittlung an das Gesundheitskartensystem

Mit dem Gesetzesdekret Nr. 119/2018 wurde eine Änderung genehmigt, die alle umsatzsteuerpflichtigen Subjekte, die verpflichtet sind, Daten an das Gesundheitskartensystem zu senden, von der Pflicht zur Ausstellung einer elektronischen Rechnung ausnimmt.

Folgende Entitäten müssen Daten an das Gesundheitskartensystem senden:

Nicht ansässige oder nicht niedergelassene Unternehmen sind von der elektronischen Rechnungsstellung ausgenommen

Privatpersonen oder Unternehmen, die nicht steuerlich ansässig oder nicht in Italien niedergelassen sind, sind von der Verpflichtung zur Ausstellung einer elektronischen Rechnung ausgeschlossen.

Parteien, die günstige Steuersysteme anwenden, die von der elektronischen Rechnungsstellung ausgenommen sind

Unter diesen Ausnahmen von der elektronischen Rechnungsstellung sind Steuerzahler, die die erleichterten Regelungen wie das in Artikel 27 Absätze 1 und 2 des Gesetzesdekrets Nr. 98 vom Juli 2011 genannte sogenannte "Regime di vantaggio" anwenden.

Darüber hinaus sind auch Vereine, die sich für die Anwendung der Pauschalregelung gemäß Gesetz Nr. 398/1991 entschieden haben, von der elektronischen Rechnungsstellung befreit.

Es ist zu beachten, dass die Befreiung nur gilt, wenn das im Vorjahr erzielte Handelseinkommen die Grenze von 65.000 Euro nicht überschreitet. Diese Bestimmung gilt auch für gemeinnützige Organisationen für den Amateursport.

Wie sollen elektronische Rechnungen gespeichert werden?

Nach Artikel 39 des Präsidialdekrets Nr. 633/1972 sind sowohl der Emittent als auch der Empfänger einer elektronischen Rechnung verpflichtet, diese elektronisch zu speichern.

Die elektronische Speicherung erfolgt gemäß den gesetzlich festgelegten gesetzlichen Bestimmungen (CAD - Digital Administration Code), die es im Laufe der Jahre ermöglichen, die Originalrechnung jederzeit zu speichern und abzurufen.

In addition, the l’Agenzia delle Entrate provides a free electronic storage service for all invoices issued and received electronically through the Interchange System.

Wie viele Tage dauert es, eine elektronische Rechnung zu erfassen?

Gemäß dem Art. 23 des Präsidialdekrets Nr. 633/1972 müssen die ausgestellten Rechnungen "in der Reihenfolge ihrer Nummerierung und bis zum 15. Tag des Folgemonats, in dem sie ausgestellt wurden, jedoch mit Bezug auf denselben Monat, in dem sie ausgestellt wurden", in die Mehrwertsteuerregister eingetragen werden.

Wie lange sollten elektronische Rechnungen gespeichert werden?

Ausgestellte oder erhaltene Rechnungen müssen für steuerliche Zwecke mindestens 5 Jahre ab dem 31. Dezember des Jahres aufbewahrt werden, in dem die Aufzeichnung eingereicht wurde

Diese Webseite verwendet Cookies 
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisierenund die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.  Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.  Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.